Social Media und Content Marketing
Wie erstelle ich eine professionelle Strategie?

Social Media und Content Marketing sind ein essenzielles Geschäftsfeld, das leider häufig unterschätzt und eher belächelt ist. Wer aber online professionell auftreten will, um sich nachhaltig zu positionieren, auch auf Google SERPs, brauch einen strategischen Plan!

Jeder Content richtet sich nach den "Spielregeln" des Kommunikationskanals (Social Media, Website, digitale Werbeplakate etc.). D.h., Sie klären zunächst Social Media, dann dazu den Content. Viele Ansätze haben ihre Berechtigung. Wir sind von diesen Lösungsweg überzeugt, da er ganzheitlich und anwenderfreundlich ist. Außerdem sollen Sie verstehen können, warum wir Ihnen folgende Schritte ans unternehmerische Herz legen:

 

1. "Socialising" Mission & KPIs bestimmen

Die Mission gibt den Ton an. Sie ist die Basis und Definition, warum Sie in Social Media und Content Marketing für Ihr Business investieren.

Apropos: Was ist das Leitmotiv Ihres Business (Markenstrategie des Unternehmen)? Orientieren Sie sich danach, um aus Ihrem Geschäftsziel ein Social Media-Ziel abzuleiten. Beschreiben Sie es klar und bleiben Sie dabei ehrlich (Machbarkeit!). Nutzen Sie dafür die bewährte S.M.A.R.T-Regel: 

  • Specific (spezifisch)
  • Measurable (messbar)
  • Attainable (realisiebar)
  • Relevant
  • Time based (terminiert)

Mit dem klaren Ziel können Sie die richtigen KPIs (Key Performance Indicator = Kennzahlen) einfacher bestimmen. Ihr Vorteil: Sie können den Erfolg Ihres Business messen und nachhaltig kontrollieren! 

In der folgenden Tabelle können Sie den Zusammenhang zu Geschäftszielen und Social Media-Zielen verstehen:

 

2. Markt-/Konkurrenzanaylse 

Dieser Schritt ist unabhängig davon, ob Sie für Ihr Business bereits Social Media einsetzen oder jetzt mit Social Media anfangen wollen. 

  • Wer gehört zu meinen Konkurrenten - am Markt/auf Social Media (generell)? 
  • Auf welchen Social Media-Kanälen sind meine Konkurrenten vertreten?
  • Wie aktiv sind die Konkurrenten (Rhytmus der Beiträge)?
  • Wie aktiv sind die User? Wie reagieren die User auf die Beiträge der Konkurrenten?
  • Wie kommentieren die User die Beiträge der Konkurrenten?
  • Kommt ein Dialog zu den Usern zustande? Wie sieht der aus?
  • Welche Fragen sind beantwortet, welche bleiben unbeantwortet?

Tipp: Versuchen Sie, z.B. drei Konkurrenten zu ermitteln, die in Ihren Augen Benchmark bei einer Umsetzung auf Social Media sind!

3. Zielgruppen definieren
  • Wie sieht die Zielgruppe aus?
  • Welche Bedürfnisse hat die Zielgruppe?
  • Welche Anforderungen/Erwartungen hat die Zielgruppe an Sie
  • In welchen Social Media-Kanälen ist die Zielgruppe aktiv - überhaupt oder am meisten?
  • In welchen Gruppen von Social Media-Kanälen ist die Zielgruppe aktiv?

Tipp 1: Soziodemografische oder sozioökonomische Aspekte, Socialising Trends und wissenschaftliche Erkenntnisse zum Mediennutzungs- und Einkaufsverhalten von Baby Boomern, der Generation x, den Digital Millenials oder Post-Millenials unterstützen das Definieren der Zielgruppe.

Tipp 2: Nutzen Sie Social Media Analytics, um sich dadurch wichtige Information zu den Usern zu verschaffen - vom Wohnort über die Sprache bis zur Interaktionsweise mit Ihrer Marke in Social Media.

4. Social Media-Strategie formulieren und Kanal/Kanäle auswählen

Formulieren Sie nun aus den Erkenntnissen letzterer Schritte die Social Media-Strategie und schreiben Sie sich die auf!

Tragen Sie die Kernaussagen zusammen und formulieren Sie daraus einen prägnanten Satz oder ein Stichpunkt. Aus dem Ziel wird ein Bild - die Handlungsvision. Wenn Sie die Vision innerlich vor Augen haben, sind Sie auf dem richtigen Weg! 

Daraufhin können Sie mit guten Gewissen Ihre relevanten Social Media-Kanäle (Facebook, Twitter, Instagram, YouTube, LinkedIn, Xing, Pinterest etc.) auswählen. 

5. Content Mission

Die Content Mission richtet sich nach der Social Media Mission. In Bezug auf KPIs gilt grundlegend dasselbe. Um die Content Mission zu bestimmen, gehen Sie ähnlich zur Social Media Mission vor. Bringen Sie die Kernaussagen zusammen und formulieren Sie diese in einen prägnanten Satz oder Stichpunkt:

  • Leitmotiv: Nach welcher Idee lebt Ihr Business? Was treibt Ihr Unternehmen an, wofür steht es?
  • Bedürfnisse: Welche von Ihren Zielgruppen liegen Ihnen sehr am Herzen?
  • Content: Wenn Sie den liefern, wie kann der zur Befriedigung dieser Bedürfnisse beitragen? 
6. Themen- und Interessen-Analyse

Nehmen Sie sich den Content von den drei Benchmark-Konkurrenten (Schritt 2). Analysieren Sie den und versuchen Sie, dadurch Ihre Chancen zu erarbeiten, um zur Konkurrenz aufzuschließen bzw. sich von der abzuheben:

  • Welche Themen behandeln die Konkurrenten? 
  • Ist das Thema fachlich korrekt erklärt?
  • Welcher Mehrwert ist vorhanden? Welchen Informationsbedarf wollen die Konkurrent dadurch decken? 
  • Ist das Thema relevant, aktuell und verständlich für die Zielgruppe? Wie reagieren die User z.B. darauf?
  • Sind verlässliche Quellen als Verlinkungen angegeben?
  • Welche Formate (Text, Bild, Video) sind verwendet, um die Themen zu vermitteln?
  • Wie sind Design bzw. Layout der Beiträge gestaltet?
  • Wirkt Design bzw. Layout ansprechend und leser-/augen-/hörfreundlich?
  • Welchen Umfang (Textzeilen, Bild-/Videogröße, Videolänge) nimmt ein Content-Beitrag ein?
  • Passt der Umfang zur Zielgruppe?
  • Text - welchen Schreibstil verwenden die Konkurrenten?
  • Text - passt grundsätzlich der Schreibstil zur Zielgruppe?
  • Welche Kommunikationsart pflegen die Konkurrenten zur Zielgruppe (Du- oder Sie-Form, formal, politisch korrekt, locker, informativ oder unterhaltsam)?
  • Bilden die Themen der Konkurrenten die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe optimal ab? An welchen Stellen fallen ggf. "Lücken" auf, um diese Chance zu nutzen?
  • Erweisen sich Bilder oder statistische Info-Grafiken sinnvoller, um den Informationsbedarf zu decken?
  • Reagieren die User auf die Themen? Wenn ja, wie reagieren die User? 
  • Welche Interessen und Bedürfnisse lassen sich aus den Themen und User-Reaktionen ableiten? 

Tipp: Fassen Sie die Kernaussagen aus beiden Analysen zusammen und setzen Sie dies in Beziehung zur Zielgruppendefinition. Versuchen Sie daraus ein einheitliches Bild zu machen und eine klare Vorstellung zu bekommen, wie Ihre Community ist und was sie will.

7. Content Marketing-Strategie formulieren

Da ein rein nutzenorientierter und funktionaler Fokus dahintersteckt, orientiert sich die Strategie nach der Customer Journey -  und so gehts:

  • Bennen Sie den Informationsbedarf Ihrer Zielgruppe so konkret und einfach wie möglich. 
  • Stellen Sie aus dem Informationsbedarf und dem, wofür Ihr Unternehmen steht (Geschäftsfeld!) Verbindungen her, um daraus Themeninteressen abzuleiten.
  • Fixieren Sie bestimmte Produktinteressen, die sich aus den Themeninteressen herleiten lassen
  • Nehmen Sie die Erkenntnisse und formulieren Sie dies möglichst prägnant und zielorientiert: Was wollen Sie konkret mit Ihrem Content bei den Usern erreichen?

 

Social Media- und Content Strategie - weitere Umsetzungstipps

  • Erstellen Sie sich einen Content Plan, um Ihre Social Media-Beiträge systematisch und termingerecht zu konzeptionieren, produzieren und veröffentlichen.
  • Nutzen Sie Storytelling oder anschauliches Material, um den Mehrwert Ihres Content ansprechend zu gestalten.
  • Nutzen Sie Keyword-Analysen (SEO), Umfragen, Zeitschriften oder allgemeine Trends, um die aktuellen Interessen der User im Auge zu behalten und ggf. proaktiv in Social Media zu thematisieren.
  • SEO - Verfassen Sie Ihre Inhalte wirklich selber. Das hebt Sie von der Konkurrenz ab und sieht Google gerne!
  • SEO - Sorgen Sie dafür, dass Ihr Content bestens abrufbar ist: Google beachtet technisch einwandfreie Umsetzung und hohe Performance!
  • Gestalten Sie Ihren Content ansprechend. Der User dankt Ihnen in der Regel, indem er/sie Ihren Beitrag teilt. Das hat einen Boost-Effekt für die Reichweite und erhöht die Backlink-Anzahl.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt oder haben Sie Fragen zum Artikel? Ist die Zeit gekommen, Ihrer Firma eine professionelle Social Media und Content Marketing Strategie  zu verpassen oder die aktuelle Strategie auf ein neues Level zu bringen?

Dann rufen Sie uns einfach gerne an oder schreiben Sie uns:

Reichenhaller Straße 1
D-83395 Freilassing bei Salzburg
info@viucom.de
+49 (0)8654 457 94 27

 

Mit freundlichen Grüßen aus dem Berchtesgadener Land,
Simon Back und das Viucom-Team

 

Quellen:

https://www.sem-deutschland.de/blog/content-marketing/#Wie_haengen_SEO_und_Content-Marketing_zusammen

https://blog.hootsuite.com/de/social-media-marketing-plan-erstellen/

https://blog.hootsuite.com/smart-social-media-goals/

https://blog.hootsuite.com/de/aussagekraeftige-social-media-kennzahlen/

https://blog.hootsuite.com/de/social-media-analytics-fuer-einsteiger/

https://www.reizwerk.com/content-marketing-und-seo/

https://www.wearesquared.de/blog/contentmarketing-seo

https://www.aufgesang.de/blog/so-entwickelt-ihr-eine-online-marketing-strategie-19203